Ceux qui font les révolutions à moitié n'ont fait que se creuser un tombeau

Regie Mathieu Denis, Simon Lavoie
Kanada 2016

Produktion Hany Ouichou
Kamera Nicolas Canniccioni
Schnitt Mathieu Denis
mit Charlotte Aubin, Laurent Bélanger, Emmanuelle Lussier Martinez, Gabrielle Tremblay

Französisch, Englisch
engl. UT · 183 Min.

So. 12.02. 20:00 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Mo. 13.02. 14:30 Uhr CinemaxX 3
Sa. 18.02. 20:00 Uhr Haus der Kulturen der Welt

Nach dem Verebben der studentischen Protestbewegung des „Ahorn-Frühlings“ in Quebec, braut sich ein dunkler Sturm der Gewalt zusammen. In frustrierender Ohnmacht und Sehnsüchten nach einem anderen Leben formen Klas Batalo, Ordine Nuovo, Tumulto und Giutizia eine avantgardistische Splittergruppe. Ihre tief sitzende Ablehnung der herrschenden Verhältnisse findet in Aktionen zwischen Spaßguerilla und Molotowcocktails einen ambivalenten politischen Ausdruck. In einer bildgewaltigen, an einem Jahrhundert politischer Ästhetik geschulten Collage aus Szenen und dokumentarischen Fragmenten wird die Isolation der vier spürbar. Auf ihrem von Idealen und Zweifeln geprägten Weg richtet sich der Gestus des Radikalen zunehmend nach innen.

As the 2012 ‘Maple Spring‘ student protest movement in Quebec slowly ebbs away, a dark storm of violence gathers. Driven by a growing sense of frustrated powerlessness and a longing for a new life, Klas Batalo, Ordine Nuovo, Tumulto and Giutizia form an avant-garde splinter group. Their deep-rooted hostility towards the prevailing social order finds an ambiguous political expression in acts that include guerilla pranks and throwing Molotov cocktails. Using powerful imagery shaped by a century of political aesthetics, the film is a collage of scenes and documentary fragments that makes the isolation of the four protagonists tangible. In the course of a path formed by ideals and doubt, we witness their radicalism as it increasingly turns inwards.

Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen