Królewicz Olch

Regie Kuba Czekaj
Polen 2016

Produktion Ewa Jastrzębska
Buch Kuba Czekaj
Kamera Adam Palenta
Schnitt Daniel Gąsiorowski
Musik Bartek Gliniak
mit Stanisław Cywka, Agnieszka Podsiadlik, Sebastian Łach, Bogusława Jantos

Polnisch, Englisch, Deutsch
engl. UT · 101 Min.

Do. 16.02. 17:00 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Fr. 17.02. 10:30 Uhr CinemaxX 1
Sa. 18.02. 14:00 Uhr CinemaxX 3

Er ist kaum 14 und schon jetzt einer der größten Männer in der Geschichte der Menschheit. Seine Entdeckungen verändern die Welt und alles, was uns umgibt. Jedoch ist kaum einer imstande seine Ideen zu verstehen. Am allerwenigsten seine Mutter, die nur an die Preisgelder denkt, die er gewinnen soll. Und sein Vater? Ein Wilder. Ein Wolf. Zwischen ihnen liegen Welten. Doch auch parallele Welten sind miteinander verbunden, und der Wechsel zwischen ihnen ist möglich, davon ist er fest überzeugt. Vielleicht gelingt es ihm ja, in eine andere Welt hinüber zu gelangen, in der sie alle eine heile Familie sein können. Viel Zeit bleibt dafür nicht mehr: In zwölf Tagen geht die Welt unter, sagt der Prophet des Universums.

He’s barely 14 but already among the greatest men in the history of humanity. His discoveries change the world and all that surrounds us. Alas, hardly anyone’s capable of grasping his ideas. His own mother least of all – she’s too busy fantasizing about the prize money that he’ll win. And his father? He’s a savage, a wolf. The two inhabit entirely different realms. But even parallel worlds are interconnected, and it’s possible to pass from one to another, of that the boy‘s convinced. Who knows, perhaps he can manage to make it to the other side, where they can all be one big happy family. But there’s not much time: according to the prophet of the universe, there’re only twelve days left until the world’s due to end.

Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen