Loving Lorna

Dokumentarische Form
Regie Annika Karlsson, Jessica Karlsson
Schweden 2017

Produktion Annika Karlsson, Jessica Karlsson
Buch Annika Karlsson, Jessica Karlsson
Kamera Kate McCullough
Schnitt Annika Karlsson, Jessica Karlsson
Musik Micael Henriquez

Englisch
engl. UT · 61 Min.

Mi. 15.02. 15:30 Uhr Zoo Palast 1
Do. 16.02. 13:00 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Sa. 18.02. 16:30 Uhr CinemaxX 3
So. 19.02. 17:30 Uhr CinemaxX 1

In Ballymun, einem sozial benachteiligten Vorort von Dublin, gehören Pferde seit Generationen zum Leben dazu. Auch zu dem der 17-jährigen Lorna und ihrer Familie. Dem Alltag ihres erwerbslosen Vaters geben seine Pferde Sinn und Struktur, während sich ihre kranke Mutter nach der Zeit zurücksehnt, als sie noch selbst durch den Ort und über die Felder galoppierte und die Blicke auf sich zog. Jetzt ist es Lorna, die ihre Tage am liebsten im Stall und auf dem Rücken ihres Pferdes Bigfoot verbringt. Dass sie Hufschmiedin werden möchte, wenn sie mit der Schule fertig ist, steht für sie schon seit Langem fest. Wenn nur ihre schlimmen Rückenschmerzen nicht wären. Ein poetischer Film über Sehnsucht, Glück, Träume und Vergänglichkeit.

Horses have been part of daily life for generations in the deprived Dublin suburb of Ballymun – and for 17-year-old Lorna and her family too. Her unemployed father finds structure and purpose in daily life by caring for his horses, while her sick mother wistfully remembers the days when she used to turn heads as she galloped through the town and across the fields. These days it‘s Lorna who likes to spend all her free time in the stable or riding Bigfoot, her horse. She‘s long since set her heart on becoming a farrier when she leaves school – if only it weren‘t for her constant back pain. A poetic film about longing, happiness, dreams and the transient nature of life.

Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen