Poi E: The Story of Our Song

Dokumentarische Form
Regie Tearepa Kahi
Neuseeland 2016

Produktion Alexander Behse, Reikura Kahi
Buch Tearepa Kahi
Kamera Fred Renata, Jos Wheeler
Schnitt Tearepa Kahi, Francis Glenday
Musik Jan Hellriegel
mit Dalvanius Prime

Englisch, Maori
engl. UT · 94 Min.

Di. 14.02. 17:30 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Mi. 15.02. 17:30 Uhr CinemaxX 1
Sa. 18.02. 11:30 Uhr CinemaxX 3
So. 19.02. 15:30 Uhr Filmtheater am Friedrichshain

1984 stürmte ein Popsong in maorischer Sprache die Spitze der neuseeländischen Charts. Es grenzte an ein Wunder, dass traditionell inspirierte Musik so erfolgreich sein konnte. Es war die Zeit von Tina Turner und Michael Jackson. Texte waren englisch, was sonst. Dann kamen Dalvanius Prime, ein massiger Maori mit kräftig-weicher Stimme, und die Sänger des Patea Maori Club. Prime hatte sich zunächst als„schwarzer“ Soul-Musiker verstanden. Nun mischte er alte Melodien mit modernen Beats. Obwohl die Medien so etwas am liebsten ignoriert hätten, wurde Poi E zur „Hymne einer neuen Generation“, verhalf vielen Maori ihre Wurzeln wiederzuentdecken und erlebte in Taika Waititis Film Boy (Generation 2010) einen erneuten Hype.

In 1984 a Maori popsong topped the charts in New Zealand. It was nothing short of a miracle that music with Maori language lyrics could achieve such success. It was the heyday of Tina Turner and Michael Jackson – and of course most songs were sung in English. But then along came Dalvanius Prime, an imposing Maori with a strong but silky smooth voice, and the singers of the Patea Maori Club. Prime had already established himself as a ‘black‘ soul singer, then he began to mix traditional melodies with modern Beats. Although the media would have loved to ignore it, Poi E became a ‘hymn of a new generation‘, ultimately encouraged many Maori to rediscover their roots and experienced a new hype in Taika Waititis feature Boy (Generation 2010).

Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen