Primero Enero

Regie Darío Mascambroni
Argentinien 2016

Produktion Yanina Moyano
Buch Darío Mascambroni
Kamera Nadir Medina
Schnitt Lucía Torres
mit Valentino Rossi, Jorge Rossi, Eva López

Spanisch
dt. Einsprache · engl. UT · 65 Min.

Di. 14.02. 09:30 Uhr Zoo Palast 1
Mi. 15.02. 09:30 Uhr Filmtheater am Friedrichshain
Sa. 18.02. 10:00 Uhr Haus der Kulturen der Welt

Bei einem sommerlichen Ausflug ins Calamuchita-Tal soll der achtjährige Valentino, angespornt durch seinen Vater, in alter Familien- tradition eine Reihe von Aufgaben erfüllen, die ein Mensch in seinem Leben bewältigt haben muss: im eiskalten Wasser eines Flusses tauchen, einen Berg erklimmen, einen Baum fällen. Zunächst tut der stille Junge alles, was von ihm verlangt wird. Doch mit einem Mal weigert er sich und er ndet neue Rituale, die sich nach seinen Gefühlen und Sehnsüchten richten. In der Abgeschiedenheit der Natur wird die Beziehung zwischen Vater und Sohn zaghaft neu verhandelt. Sowohl Abschied als auch Neubeginn schwingen auf dieser stimmungsvollen Reise mit, die Valentinos erste Schritte in eine neue Phase des Heranwachsens vorbereitet.

During a summer excursion to the Calamuchita Valley, eight-year-old Valentino is to observe an old family tradition. Urged on by his father, he faces a series of challenges everyone is expected to have mastered at least once in his lifetime: diving into an ice-cold river, scaling a mountain, felling a tree. At first, the quiet young boy acquiesces to everything that is required of him. But all of a sudden, he refuses and starts inventing new rituals, guided by his own feelings and desires. In the isolated natural surroundings, father and son must cautiously negotiate their relationship anew. With its undertones of both farewells and new beginnings, this tentative trip paves the way for the next stage of Valentino‘s journey towards adulthood.

Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen